Die Gedichte.

Joseph von Eichendorff

Anfangszeilen.   Alphabetisches Verzeichnis.

A B | C | D E | F | G | H | I | J | K | L | M | N O | P | Q | R | S | T | U V W | X | Y | Z

20 Einträge

D

Der Herbstwind schüttelt die Linde, / Wie geht die Welt so geschwinde!
        Zum Abschied meiner Tochter  Joseph von Eichendorff

Du wunderst wunderlich dich über Wunder, / Verschwendest Witzespfeile, blank geschliffen.
        Wunder über Wunder  Joseph von Eichendorff

Dämmrung will die Flügel spreiten, / Schaurig rühren sich die Bäume, / Wolken ziehn wie schwere Träume ...
        Zwielicht  Joseph von Eichendorff

E

Es schienen so golden die Sterne, / am Fenster ich einsam stand / und hörte aus weiter Ferne / ein Posthorn im stillen Land.
        Sehnsucht  Joseph von Eichendorff

Es war, als hätt der Himmel / Die Erde still geküßt, / Daß sie im Blütenschimmer / Von ihm nun träumen müßt.
        Mondnacht  Joseph von Eichendorff



www.sternenfall.de · 29.7.2006 · info@sternenfall.de
 ·  Valid Strict HTML 4.01!