Die Gedichte.

Joseph von Eichendorff

Anfangszeilen.   Alphabetisches Verzeichnis.

A B | C | D E | F | G | H | I | J | K | L | M | N O | P | Q | R | S | T | U V W | X | Y | Z

20 Einträge

N

Nach den schönen Frühlingstagen, / Wenn die blauen Lüfte wehen ...
        Nachtigall  Joseph von Eichendorff

Nacht ist wie ein stilles Meer, / Lust und Leid und Liebesklagen / Kommen so verworren her / In dem linden Wellenschlagen.
        Nachtblume, Die  Joseph von Eichendorff

Nun ziehen Nebel, falbe Blätter fallen, / Öd alle Stellen, die uns oft entzücket!
        Trauriger Winder  Joseph von Eichendorff

O

O Herbst! betrübt verhüllst du / Strom, Wald und Blumenlust, / Erbleichte Flur, wie füllst du / Mit Sehnsucht nun die Brust!
        Unmut  Joseph von Eichendorff



www.sternenfall.de · 29.7.2006 · info@sternenfall.de
 ·  Valid Strict HTML 4.01!